Unterstützung für JSON als neues Exportformat

List & Label unterstützt schon lange eine Reihe von textbasierten Exportformaten. Sie können XML, CSV und Layout TXT-Export in verschiedenen Varianten durchführen. Auf diese Weise können Sie List & Label als bequeme Möglichkeit nutzen, Ihre Daten von einer der unterstützten Datenquellen in etwas zu konvertieren, das Sie wieder in anderen Anwendungen verwenden können. Ein sehr beliebtes Format fehlte bisher aber, das es schon seit geraumer Zeit gibt: Java Script Object Notation, bekannter unter dem Namen JSON.

Volle Unterstützung für .NET Core 3.0

.NET Standard und .NET Core gibt es nun schon seit einiger Zeit. Wir sind frühzeitig auf den Zug aufgesprungen und haben seit List & Label 23 Beta-Support angeboten und das neue Framework seit List & Label 24 offiziell unterstützt. Mit dem Erscheinen von .NET Core 3.0 hat Microsoft angekündigt, dass die.NET 4.x-Versionen die letzten ihrer Art sein werden und .NET Core 3.0 – das später einfach .NET und in seiner nächsten Version ".NET 5" heißen wird – das Framework der Wahl für neue Applikationen ist. Ab List & Label 25 können Sie hier problemlos mitziehen.

Datenzeilen-Gruppen zusammenhalten

Immer weiter bemüht, das Tabellenobjekt in LL25 vielseitiger und leistungsfähiger zu machen, haben wir der Art und Weise, wie Tabellenzeilen zusammengehalten werden eine wichtige Neuerung hinzugefügt. Früher gab es nur die Wahl, alle Zeilen zusammenzuhalten oder keine. Das heißt, wenn sich die Ausgabe für einen einzelnen Datensatz über mehrere Seiten erstreckte und aus mehreren Zeilendefinitionen bestand, gab es kaum eine Möglichkeit, den Umbruch "richtig" zu gestalten.

Signatur-Unterstützung für das eMail-Versandmodul

Ein weiterer wichtiger Vorschlag unserer Community im Idea Place. Obwohl das Mail-Modul sehr flexibel ist und Mails über SMTP, MAPI und XMAPI versenden kann und dabei entweder den Mail-Dialog des Clients oder einen eigenen, integrierten Dialog verwenden kann, gab es bisher keine Möglichkeit, Outlook-Standardsignaturen an die gesendeten Mails anzuhängen. Microsoft hat jetzt endgültig den Wunsch abgelehnt, dieses Feature in der Outlook-MAPI-Implementierung hinzuzufügen. Es gab also definitiv Raum für Verbesserungen.